Sektion Bern

Ensemble

Ensemble
klicke hier, dann kommst Du zur neuen Magazin Ensemble des ev. -ref. Synodalverbandes Bern-Jura-Solothurn. Du kannst Ensemble im PDFblättern und lesen auf dieser Site:

» http://www.refbejuso.ch/publikationen/ensemble.html

Hier ist sie also nun: die erste Ausgabe des Magazins der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn mit dem Namen ENSEMBLE. Der Name soll Programm sein. Ein Ensemble ist gemäss Duden eine «zusammengehörende, aufeinander abgestimmte Gruppe von Künstlern». Ensemble bedeutet als Adverb in Französisch aber auch «zusammen» oder «miteinander». Unser ENSEMBLE soll in den Reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken und die vielen Mitarbeitenden, Ehrenamtlichen und sonst für unsere Kirche Engagierten in Stadt und Land ein Stück näher zusammenrücken lassen. Unser ENSEMBLE wird aber auch miteinander gemacht. Zum einen werden die verschiedenen Bereiche der gesamtkirchlichen Dienste mit einbezogen und gestalten das Magazin aktiv mit. Zum andern ist aber auch die Redaktion des ENSEMBLE ein Ensemble, bestehend aus einem deutschsprachigen und einem französischsprachigen Redaktor, die den Brückenschlag über die Sprachregionen machen. In der vorliegenden Ausgabe gehen wir gleich in medias res, mitten in eine hochpolitische und komplexe Debatte. Es geht um das Verhältnis zwischen Kirche und Staat oder genauer: um die Pläne der Berner Regierung, sich aus kirchlichen Angelegenheiten mehr und mehr zurückzuziehen. Das Augenmerk liegt hierbei vor allem auf dem Angestelltenverhältnis der Pfarrschaft. Die Geistlichen werden heute vom Kanton angestellt und bezahlt, doch der Regierungsrat will, dass sie in Zukunft von der Kirche ange- stellt werden. Die Frage ist nur: Zu welchem Preis? Da dies grosse Fragen sind, ist das erste ENSEMBLE als Spezialausgabe konzipiert und widmet sich ausschliesslich diesem Thema. Nebst verschiedenen Hintergrundberichten kommen auch die wichtigsten Personen der Debatte mit unterschiedlichen Meinungen zu Wort. Dies auch im Hinblick auf die Septembersession des Grossen Rates des Kantons Bern, an der das Thema behandelt wird. Die zweite Ausgabe wird erweitert, beinhaltet mehrere Rubriken, Beiträge aus den Bereichen und das altbekannte Kreisschreiben. Die ENSEMBLE-Redaktion wünscht Ihnen eine angenehme Lektüre! F

Voici donc la toute première édition du magazine des Eglises réformées Berne-Jura-Soleure, avec pour titre ENSEMBLE. Un nom qui symbolise tout un programme. Au-delà du fait de faire avec l’autre, un Ensemble est également, selon la définition, «un groupe de musiciens ou d’artistes habitués à pratiquer conjointement». Notre ENSEMBLE souhaite renforcer le sentiment d’appartenance au sein des Eglises réformées Berne-Jura-Soleure et rapprocher les collaboratrices et collaborateurs, les bénévoles et toutes les personnes engagées au sein de notre Eglise, que ce soit en ville ou dans les villages. Notre ENSEMBLE est également produit conjointement. D’une part, les différents services des Eglises sont directement impliqués et participent activement. D’autre part, la rédaction d’ENSEMBLE est composée d’un rédacteur alémanique et d’un rédacteur francophone qui feront le pont entre les régions linguistiques. Dans cette édition, nous vous proposons un dossier au cœur de l’actualité, qui concerne un débat politique très complexe. Il est en effet question du rapport Eglise-Etat, et plus précisément du fait que le gouvernement bernois envisage de se retirer de plus en plus de la politique religieuse. Avec notamment comme question centrale le rapport au corps pastoral: les ecclésiastiques sont actuellement engagés et salariés par le canton, mais le Conseil-exécutif souhaite que cette responsabilité incombe à l’avenir aux Eglises. La question est de savoir à quel prix. Etant donné l’importance du sujet, la première édition d’ENSEMBLE a été conçue comme une édition spéciale. A côté d’articles de fond, la parole est donnée aux différents protagonistes, qui ne partagent pas forcément le même avis. Ce dossier se propose aussi de donner des informations en prévision de la session de septembre du Grand Conseil bernois où le thème sera traité. La deuxième édition sera quelque peu étoffée, comportera plus de rubriques, des reportages sur les différentes régions, ainsi que la traditionnelle circulaire. Herzliche Grüsse, Meilleures salutations, Adrian Hauser und Nicolas Meyer
Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Bereitgestellt: 17.11.2015     
aktualisiert mit kirchenweb.ch