Johannes Bardill

aktualisiert am 03.09.2019Pfr. Johannes Bardill, Hirzel

Meine Frau und ich bewohnen das alte Pfarrhaus im Hirzel und haben drei erwachsene Kinder. Wir nehemn aktiv am Dorfleben teil: Gemeindeversammlungen, Dorffeste, Vereinstätigkeit. Pfarrer ist für mich nicht nur eine Erwerbsarbeit neben der ich ein losgelöstes Privatleben führe, ich empfinde meinen Beruf als Lebenshaltung.
Claude Belz

aktualisiert am 06.11.2019Pfr. Claude Belz, Thun-Gwatt

53 Jahre alter, offener landeskirchlicher Gemeindepfarrer mit allen Arbeitsgebieten, mit Schwerpunkt Unterricht, Musik und Seniorenarbeit, Vorliebe für Taizé- und Experimentier-Gottesdienste (mit Tieren)
Christoph Beutler

aktualisiert am 15.08.2019Pfr. Christoph Beutler, Rubigen

"Kirche ist Gemeinschaft derjenigen, die sich gegenseitig helfen, Gemeinschaft mit Gott zu haben." (W. Mostert). Mit dieser Vision im Herzen arbeite ich in der grossen und vielfältigen Kirchgemeinde Münsingen. Neue Gottesdienstformen und Gemeindebau sind mir wichtig, ebenso Spiritualität im Pfarramt. Ich freue mich, interessierte Studierende sowie Vikarinnen und Vikare auf dem Weg ins Pfarramt zu begleiten. Bei dieser Weggemeinschaft ist mir gegenseitige Ehrlichkeit und Offenheit wichtig.
Damian Brot

aktualisiert am 13.11.2019Pfr. Dr. theol. Damian Brot, Kreuzlingen

Wichtig für meinen Entscheid, Pfarrer zu werden, war ein mehrjähriger Aufenthalt in den USA und ein Gemeindepraktikum in der Presbyterian Church (U.S.A.). Auf Grund meiner Kirchenerfahrungen in mehreren christlichen Konfessionen sind mir die Ökumene und das Gespräch zwischen Landeskirchen und Freikirchen wichtig. Ich träume von einer Gemeinde, die nicht nur von Pfarrpersonen und anderen bezahlten Mitarbeitenden geprägt wird, sondern in die sich ganz viele Menschen mit ihren unterschiedlichen Gaben und Talenten eingeben dürfen. Dabei soll eine Vielfalt von geistlichen Stilen und Frömmigkeiten gelebt und gefördert werden.
Klaus Fischer

aktualisiert am 02.09.2019Klaus Fischer, Gossau SG

Ursprünglich aus Süddeutschland, dann lange in Hamburg gelebt. Sechs Jahre im Einzelpfarramt und jetzt im Team in Gossau. Mein später Einstieg ins Pfarramt und die vorausgehende nichtkirchliche Beschäftigung geben die nötige Distanz zur beruflichen Tätigkeit. Sorgfalt und gedanklicher Transparenz charakterisieren (hoffentlich) meine Arbeitsweise.
Stefan Fischer

aktualisiert am 31.08.2019PD Pfr. Dr. Stefan Fischer, Bettingen/BS

Gemeindepfarrer mit Erfahrung in der Missions- und Entwicklungszusammenarbeit, habilitiert in alttestamentlicher Wissenschaft. Dorfpfarrer in der Nähe zur Stadt mit grosser Freude an Freiwilligenarbeit. Neben dem allgemeinen Pfarramt in Bettingen habe ich einen Schwerpunkt in der Arbeit mit Jungen Erwachsenen. https://www.erk-bs.ch/kg/riehen-bettingen/stefan.fischer
Lutz Fischer-Lamprecht

aktualisiert am 05.12.2019Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht, Wettingen

Gerne lasse ich LernvikarInnen/EPSlerInnen an meiner langjährigen Pfarramtserfahrung teilhaben und schätze es, wenn ich das, was im Arbeitsalltag bisweilen zur Routine wird, reflektieren kann, weil ein junger Kollege/eine junge Kollegin genau wissen will, warum ich etwas so und nicht anders mache.
Rudolf Gebhard

aktualisiert am 30.04.2019Pfr.Dr. theol. Rudolf Gebhard, Zofingen

Mit Freude bin ich Pfarrer in einer vielfältigen und bunten Gemeinde, die an theologischen und gesellschaftspolitischen interessiert ist. Kirche ist für mich ein Ort, wo Menschen ihre Unterschiedlichkeiten als Bereicherung erkennen und sich als Teil der weltweiten Bewegung für Gerechtigkeit und Frieden in der Nachfolge Jesu Christi verstehen.
Sonja Gerber

aktualisiert am 04.07.2019Pfarrerin Sonja Gerber, Bern

50% Pfarrerin in der Gemeinde Johannes Bern Breitenrain, in grösserem Teampfarramt der Ökumene Bern Nord, Gottesdienste, Kasualien, Seelsorge. Schwerpunkt Kinder und Familien, KUW 3. Klasse. Verheiratet und Mutter von zwei Kindern im Schulalter.
Monika Götte

aktualisiert am 20.09.2019Pfarrerin Monika Götte, Stäfa

Pfarrerin zu sein ist für mich Berufung; ich wohne im Pfarrhaus neben der Kirche und dem Kirchgemeindehaus, oberhalb der Gemeindebüros und lebe diese Nähe und Verbindung sehr bewusst. In meiner Verkündigung ist es mir ein Anliegen, das Evangelium in die Gegenwart hineinsprechen zu lassen.
Beatrix Gretler

aktualisiert am 08.10.2019Pfrn. Beatrix Gretler, Lichtensteig

Im schoenen Toggenburg, in einem grossen Team, einer offenen Gemeinde mit kompetenter Kirchenvorsteherschaft kommen viele Faehigkeiten zum Tragen :-). Theologisch fundiert, kreativ und engagiert, darf auch Humor nicht fehlen.
Adelheid Heeb Guzzi

aktualisiert am 16.09.2019Pfarrerin Adelheid Heeb Guzzi, Bern

Ein Bild für die Ausbildungsarbeit: 'Zündhölzli' sein. Gerne möchte ich die Erfahrungen der vielen Jahre in Erfolg und Scheitern im Pfarramt weitergeben und mit Menschen teilen, welche sich auf das Abenteuer Pfarramt einlassen. Ich möchte anstiften zu einer Einsicht, dass die pfarramtliche Arbeit unendlich kostbar und einzigartig ist in einer multifunktionalen Welt. Sie ist ein wertvoller, ja unverzichtbarer gesellschaftlicher Beitrag.
Ronald Herbig Weil

aktualisiert am 02.05.2019Pfarrer Ronald Herbig Weil, Richterswil

Verstehe mich als "klassischer" Allrounder
Samuel Kienast

aktualisiert am 19.11.2019Pfr Samuel Kienast, Frauenfeld

Ich liebe das Pfarramt, weil diese Arbeit mir wie keine andere ermöglicht mit Gott und den Menschen zusammenzuarbeiten und sie miteinander in Verbindung zu bringen. Und weil ich überzeugt bin, dass das Evangelium von Jesus Christus auch heute die freinmachendste und heilsamste Botschaft ist, die weitergegeben werden kann. Ich bin überzeugter Landeskirchler, weil unsere Tradition uns ermöglicht (und von uns verlangt) zugleich eine klare Fokussierung auf Bibel und Evangelium als auch eine grosse Offenheit zu unterschiedlichen Einstellungen, Traditionen und Sichtweisen zu pflegen. In dem Sinn bin ich mit Freude mit Gott und den Menschen unterwegs.
Andrea Kindler Broder

aktualisiert am 16.09.2019Pfrn. Andrea Kindler Broder, Bern

Ich bin eine fröhliche Person, die gerne lacht und Sprüche macht, aber auch rechtschaffen hässig werden kann. Ich glaube an "learning by doing" mit guter Vorbereitung. Bei einem Ausbildungsverhältnis ist es mir wichtig, dass Vikare und Praktikantinnen sehr selbständig arbeiten und ihre Bedürfnisse und Erwartungen anmelden können.
Hans-Jürg Meyer

aktualisiert am 04.10.2019Pfarrer Hans-Jürg Meyer, Winterthur

Mit Freude und Engagement arbeite ich auf meinem Beruf und schätze den Austausch über Gedanken und Erlebtes beim Begleiten von Lernvikariaten. In der vielfältigen Stadtgemeinde Winterthur-Seen und im grossen Angestelltenteam kann ich meine Begabungen einbringen und erfahre gute Ergänzung durch andere.
Christoph Monsch

aktualisiert am 31.08.2019Pfr. Dr. Christoph Monsch, Fislisbach

Pfarrer ist der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann!! - Ja, ich weiss, ich bin da nicht ganz objektiv ;-)
Sabine Müller Jahn

aktualisiert am 02.05.2019Pfarrerin Sabine Müller Jahn, Langenthal

Ausbilden bedeutet für mich gegenseitiges Fordern und Fördern. Das Verhältnis zwischen Pfarrerin und Vikarin stelle ich mir vor wie zwei ungleiche Wassersäulen, die sich durch ihre Verbindung und ihren Austausch ausgleichen und einen gleichwertigen Wasserstand erlangen.
Matthias Plattner

aktualisiert am 30.04.2019Matthias Plattner, Sissach

Ich mag meinen Beruf echt, seine Vielseitigkeit, die vielen verschiedenen Menschen, mit intensiven Beziehungen und auch vielen punktuellen Kontakten. Auch die vielen Rollen, mit denen ich Menschen begegne, als Liturg, Lehrer, Seelsorger, Nachbar usw. Zuweilen leide ich auch daran. Ich bin einer, der gerne und konzentriert arbeitet, gut organisiert ist - aber auch gut abschalten kann. Allrounder, zur Zeit ohne RU und KU im Pflichtenheft. RU und KU können Auszubildende aber genauso gut bei meinen KollegIn miterleben und sich darin einüben.
Michael Rahn

aktualisiert am 02.09.2019Pfr. Michael Rahn, Muri AG

Meine Frau und ich führen ein Allroundpfarramt mit Schwerpunkt ältere Menschen und Seelsorge. Wir freuen uns auf neugierige Persönlichkeiten und lassen sie gerne an unserem Beruf teilhaben.
Kathrin Remund Gugger

aktualisiert am 13.11.2019Kathrin Remund Gugger, Suhr

Seit 10 Jahren Pfarrerin in Suhr-Hunzenschwil – und immer noch begeistert von diesem Beruf. Wir sind eine lebendige Doppelgemeinde, zentral gelegen in der Agglomeration von Aarau: Fast Stadt und doch Dorf versuchen wir, nahe bei Gott und nahe bei den Menschen zu sein. Verschiedene Theologien, Menschen aller Altersgruppen und ein weites Spektrum an Projekten und Angeboten finden bei uns zusammen. Ich bin Allrounderin in einem humorvollen, experimentierlustigen Team, das immer wieder neu das Evangelium zu buchstabieren versucht – und in dem auch du willkommen bist.
Frank Rytz

aktualisiert am 02.05.2019Pfr. Frank Rytz, Bern

Zu meinem Schwerpunkt gehören neben den üblichen pfarramtlichen Aufgaben die Fyre mit Chlyne und Grosse-Gottesdienste, die Familiengottesdienste, das Krippenspiel sowie KUW.
Daniel Schaltegger

aktualisiert am 30.04.2019Daniel Schaltegger, Dübendorf

Ich liebe meinen Beruf, weil er mich immer wieder mit Menschen und ihren Geschichten konfrontiert und darum herausfordert. "Preist das Leben, das hart ist und schön", so schreibt es Kurt Marti.
David Scherler

aktualisiert am 09.01.2019Pfr. David Scherler, Effretikon

Mein 1. Pfarramt (8 Jahre) war auf dem Land, in einem Einzelpfarramt. Per 1.1.2019 habe ich gewechselt. Ich bin ein "Allrounder", der sich nun in einer grösseren Kirchgemeinde vertiefen darf und vertrete eine biblisch orientierte Theologie.
Benedict Schubert

aktualisiert am 31.08.2019Pfr.Dr. Benedict Schubert, Basel

Pfarramt an der Peterskirche mitten in der Altstadt mit eindeutigem Schwerpunkt auf dem klassischen Gottesdienst; Einführung in Unterricht und Familienarbeit an anderen Standorten der Kirchgemeinde.
Michael Stähli

aktualisiert am 01.05.2019Pfr. Michael Stähli, Köniz

Als Ausbildungspfarrer freue mich auf das gegenseitige Lernen und Lehren im Prozess... Zu mir: Studium der Theologie, Psychologie und Pädagogik in Bern und Oxford, Vikariat in Wohlen b. Bern. 100% Pfarrer in der Kirchgemeinde Köniz (Kreis Mitte) mit Schwerpunkt "Mittleres Alter und Kultur", zwischen Stadt und Land. Verheiratet und Vater von drei Söhnen.
Silvia Trüssel

aktualisiert am 26.03.2019Pfrn. Silvia Trüssel, Uster

Ich bin gerne Pfarrerin, ...weil mich die Menschen und ihre je eigenen Lebensgeschichten interessieren und ich sie in ihren ganz unterschiedlichen und persönlich wichtigen Lebensmomenten begleiten darf. ...weil es für mich eine grosse Bereicherung ist, gemeinsam nach Gott zu fragen - und gemeinsam Gottesnähe zu spüren und erfahren. Das Wissen um die bedingungslose Liebe ist meine Lebenskraft. ...weil mir der kunterbunte Reigen an Aufgaben grosse Freude bereitet und mich das kreative, freie Arbeiten sehr erfüllt, Tag für Tag.
Haru Vetsch

aktualisiert am 31.08.2019Pfr. Haru Vetsch, Frauenfeld

Ich schätze das Team-Pfarramt mit der Struktur eines Allgemeinpfarramtes: Ich bin in meinem Pfarrkreis für sämtliche pfarramtlichen Belange zuständig. Daneben kann ich mich auf gewisse Bereiche der gesamten Kirchgemeinde spezialisieren und vertiefen. Das bietet für VikarInnen einen Interessanten Mix von Allgemeinpfarramt und Fokusierungsmöglichkeit.
Monika Widmer Hodel

aktualisiert am 20.09.2019Pfr. Monika Widmer Hodel, Basel

Als Pfarrerin verstehe ich mich als geistliche Wegbegleiterin und Motivatorin. Ich feiere mit Freude Gottesdienst und unterrichte gerne und lebe gemeinsam mit den Menschen um mich herum aus der Quelle des Glaubens.
Jürg Wildermuth

aktualisiert am 31.08.2019Pfarrer Jürg Wildermuth, Winterthur

Ich bin in einem Universalpfarramt tätig. Die Beziehungen zu anderen Religionsgemeinschaften am Ort liegen mir am Herzen. Ich bin verheiratet, Vater von drei Söhnen und einer Tochter.
Michel Wuillemin

aktualisiert am 03.09.2019Michel Wuillemin, Belp

Am Pfarramt fasziniert mich am meisten die Begegnung mit ganz unterschiedlichen Menschen. Offenheit, Echtheit und Humor sind mir wichtig. Bei uns lernst du eine innovative Kirchgemeinde kennen. Du gewinnst Einblick in ein dynamisches Team und lernst vielfältige Arbeitsbereiche kennen. Du bist bereit, dich herausfordern zu lassen!
Roland Wuillemin

aktualisiert am 01.09.2019Pfr. Dr. theol. Roland Wuillemin, Zürich

Pfarrer im Stadtquartier, Jahrgang 1967. Meine pfarramtliche Tätigkeit lebt vom Kontakt zu den Menschen. Mich interessieren die Veränderungen, die in der Stadt und in der Kirchgemeinde im Gange sind.
Daniel Wüthrich

aktualisiert am 23.09.2019Pfr. Daniel Wüthrich, Sissach

Ich schätze am Pfarramt seine Vielseitigkeit und dass es mir immer wieder Raum lässt, Neues auszuprobieren. Ich staune immer wieder darüber, wieviel Vertrauen die Menschen mir als Pfarrer - auch wenn sie mich gar nicht kennen- entgegenbringen. Es ist Ehre für mich, dass ich einzelne Menschen und ganze Familien über so viele Jahre an besonderen Punkten ihres Lebens begleiten darf. Es ist ein grosses Geschenk für mich, so viel Anerkennung in meinem Beruf entgegennehmen zu dürfen.
Dietrich Jäger

nicht aktuell, aktualisiert am 04.05.2018Pfr. Dietrich Jäger, Ettingen

Im Pfarramt bin ich mit den Menschen meiner Region unterwegs in Freud und Leid. Das möchte ich auch mit eine/m PraktikantIn in der Zeit des pfarramtlichen Praktikums/Vikariats.
Daniel Lüscher

nicht aktuell, aktualisiert am 28.11.2018Pfr. Daniel Lüscher, Münchenbuchsee

Allroundpfarramt in der Agglomeration Bern; Arbeit Tür an Tür mit zwei Kolleginnen und zwei Kollegen im alten Pfarrhaus Münchenbuchsee. Wohnhaft in Bern, verheiratet, Vater von drei Jungs.
Catherine McMillan

nicht aktuell, aktualisiert am 19.07.2018Pfrn. Catherine McMillan, Dübendorf

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und Begleitung einer angehenden Pfarrperson und bringe vielfältige Erfahrung aus Gemeinden in 5 Ländern in die Begleitung ein.
Torsten Stelter

nicht aktuell, aktualisiert am 06.12.2018Torsten Stelter, Horgen

"Schön, dass ich Dir begegne": Das ist mein "kleines" persönliches und pfarramtliches Credo. Das schönste am Pfarrberuf sind die vielfältigen Begegnungen mit Menschen und ihren Geschichten. Sich bei aller Offenheit nicht selbst zu verlieren, sondern die Balance zwischen Ich, Familie/Freundschaft und der Gemeindearbeit zu halten, ist die grösste Herausforderung im Pfarrberuf.
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch