Karl F. Appl

aktualisiert am 12.01.2018Pfr. Karl F. Appl, Märstetten

Gemeindepfarrer mit Erfahrung in der Missions- und Entwicklungszusammenarbeit, dabei fasziniert mich die pfarramtliche Arbeit in ihrer Vielseitigkeit immer wieder. Ich finde, dass im Einzelpfarramt der Blick über die eigenen (Gemeinde-)Grenzen hinaus wichtig ist - meine Vorstandstätigkeit bei der Basler Mission und mission 21 gibt mir Gelegenheit dazu. Gerne lasse ich LernvikarInnen an meiner langjährigen vielfältigen Erfahrung (auch in ganz anderen Kontexten) teilhaben und schätze, wenn diese auch immer wieder einmal hinterfragt wird.
Siegfried Arends

aktualisiert am 15.01.2018Pfr. Siegfried Arends, Dachsen

Ich schätze die Vielseitigkeit des Pfarrberufs, der immer wieder reiche Möglichkeiten zur Begegnung mit unterschiedlichen Menschen eröffnet und mich immer wieder selbst herausfordert. Das habe ich erlebt in meiner Arbeit in Amsterdam, in Kamerun und im Allround-Pfarramt in der Schweiz. Diese Erfahrungen möchte ich gerne teilen - auch mit VikarInnen. Seit über 20 Jahren teile ich eine Stelle mit meiner Partnerin Irmgard Keltsch.
Andreas Baumann

aktualisiert am 06.01.2018Pfarrer Andreas Baumann, Emmenbrücke

"Heile und unheile Welt": In Emmen-Rothenburg gibt es alles! Agglomerationsgemeinde (Luzern). Allgemeinpfarramt. Diaspora. Hier gut gelebt und gearbeitet seit fünfzehn Jahren: Andreas Baumann, Jahrgang 1964, verheiratet, eine Tochter. Herzlich willkommen bei uns!
Christian Bieri

aktualisiert am 03.12.2018Pfarrer Christian Bieri, Unterentfelden

Im Einzelpfarramt in einer lebendigen Kirchgemeinde bin ich "Allrounder" und teile die Freuden und Leiden des Dorfes. Ich vertrete eine biblisch orientierte Theologie und versuche, diese in Verkündigung, Unterricht und Seelsorge täglich praktisch werden zu lassen.
Damian Brot

aktualisiert am 06.05.2018Pfr. Dr. theol. Damian Brot, Kreuzlingen

Wichtig für meinen Entscheid, Pfarrer zu werden, war ein mehrjähriger Aufenthalt in den USA und ein Gemeindepraktikum in der Presbyterian Church (U.S.A.). Auf Grund meiner Kirchenerfahrungen in mehreren christlichen Konfessionen sind mir die Ökumene und das Gespräch zwischen Landeskirchen und Freikirchen wichtig. Ich träume von einer Gemeinde, die nicht nur von Pfarrpersonen und anderen bezahlten Mitarbeitenden geprägt wird, sondern in die sich ganz viele Menschen mit ihren unterschiedlichen Gaben und Talenten eingeben dürfen. Dabei soll eine Vielfalt von geistlichen Stilen und Frömmigkeiten gelebt und gefördert werden.

aktualisiert am 31.08.2018Pfrn. Rosina Christ, Bennwil

Ich bin Landpfarrerin in einer freundlichen, lebendigen Gemeinde. Gern mach ich die Tür auf zu Begegnungen mit den Menschen im Oberbaselbiet und gebe Einblick in mein praktisches, theologisches und spirituelles Tun.
Karl Däppen

aktualisiert am 31.08.2018Pfr. Karl Däppen, Kriens

Ich liebe den Pfarrberuf auch in einem leidenschaflich abgründigen Sinn, bin jedoch innerlich und äusserlich gut organisiert, dass ich mich mit Freude auf weitere Ausbildungen einlassen kann. Von Auszubildenden erwarte ich Selbständigkeit, Verlässlichkeit, differenzierte Entscheidungsfähigkeit und die Bereitschaft sich und andere zu hinterfragen.
Steffen Emmelius

aktualisiert am 30.04.2018Pfr. Steffen Emmelius, Aadorf

- Allroundpfarramt mit Schwerpunkt Unterricht und Jugend (in einem Pfarrteam) - Agglomerationsgemeinde mit einer guten Grösse (3200 Mitglieder), in der vieles möglich ist - Ich bin ein kritischer Mensch, der zum kritischen Mitdenken anregen möchte - Ich probiere immer wieder Neues aus, um Kirche zeitgemäss erlebbar zu machen - gerade auch mit und durch Musik
Klaus Fischer

aktualisiert am 05.09.2018Klaus Fischer, Gossau SG

Ursprünglich aus Süddeutschland, dann lange in Hamburg gelebt. Sechs Jahre im Einzelpfarramt und jetzt im Team in Gossau. Mein später Einstieg ins Pfarramt und die vorausgehende nichtkirchliche Beschäftigung geben die nötige Distanz zur beruflichen Tätigkeit. Sorgfalt und gedanklicher Transparenz charakterisieren (hoffentlich) meine Arbeitsweise.
Beat Frefel

aktualisiert am 31.08.2018Pfarrer Beat Frefel, Buchberg

Wer als EPSlerIn oder als VikarIn nach Buchberg-Rüdlingen kommt, erhält schnell einen Überblick über Kür und Pflichten im Allroundpfarramt. Wir freuen uns, wenn sie/er sich ins Gemeindeleben einbringt und Freude an den Menschen hat. Seine/ihre Eigeninitiative ist erwünscht.
Daniel Johannes Frei

aktualisiert am 02.09.2018Pfarrer Daniel Johannes Frei, Zürich

Mir macht es Freude, gemeinsam mit Menschen einen Weg zu gehen, und ich finde es eine spannende Herausforderung, unsere Tradition in aller Leichtigkeit und Freiheit in der heutigen Welt zur Sprache zu bringen.
Dieter Gerster

aktualisiert am 31.08.2018Pfr. Dieter Gerster, Oftringen

Auch nach 21 Jahren noch mit Freude Pfarrer sein, immer neu auf die Menschen in ihren verschiedensten Situationen eingehen, Konfirmanden begleiten,.. dank einem lebensbejahendem und ermutigendem persönlichen Glauben und einer guten Balance zwischen Einsatz und Abgrenzung.
Beatrix Gretler

aktualisiert am 21.02.2018Pfrn. Beatrix Gretler, Lichtensteig

Im schoenen Toggenburg, in einem grossen Team, einer offenen Gemeinde mit kompetenter Kirchenvorsteherschaft kommen viele Faehigkeiten zum Tragen :-). Theologisch fundiert, kreativ und engagiert, darf auch Humor nicht fehlen.
Adelheid Heeb Guzzi

aktualisiert am 07.01.2018Pfarrerin Adelheid Heeb Guzzi, Bern

Ein Bild für die Ausbildungsarbeit: 'Zündhölzli' sein. Gerne möchte ich die Erfahrungen der vielen Jahre in Erfolg und Scheitern im Pfarramt weitergeben und mit Menschen teilen, welche sich auf das Abenteuer Pfarramt einlassen. Ich möchte anstiften zu einer Einsicht, dass die pfarramtliche Arbeit unendlich kostbar und einzigartig ist in einer multifunktionalen Welt. Sie ist ein wertvoller, ja unverzichtbarer gesellschaftlicher Beitrag.
Pius F. Helfenstein

aktualisiert am 31.08.2018Pius F. Helfenstein, Rorschach

Ich bin verheiratet und habe vier erwachsene Kinder. An meiner Arbeit gefällt mir die Vielfalt und die Möglichkeit immer wieder auch Neues auszuprobieren. Als herausfordernd und bereichernd zugleich erlebe ich meine Teilzeitanstellung als Dekan und Spitalseelsorger.
Hanspeter Herzog

aktualisiert am 30.04.2018Pfr. Hanspeter Herzog, Berg TG

Als Allrounder und Praktiker arbeite ich seit 25 Jahren in der Thurgauer Landeskirche mit grosser Begeisterung und Liebe zu Menschen und eben dieser Kirche. Eine lebendige Gemeinde und eine gelebte Allianz und Ökumene bieten ein Mut machendes Umfeld für angehende Pfarrerinnen und Pfarrer.
Andreas Hess

aktualisiert am 31.08.2018Andreas Hess, Meyriez

Leben und Arbeiten in einer "Swiss-en-miniature": sprachlich / konfessionnell / soziologisch - hier wirst Du alles entdecken können!

aktualisiert am 02.09.2018Pfr. Matthias Hochhuth, Arch

Der Pfarrberuf ist der schönste Beruf der Welt, vielfältig in den Tätigkeiten (Unterricht, Diakonie, Seelsorge, akademische Beschäftigung mit der Bibel und dem Sozialwesen), nahe an den Menschen (in frohen und schweren Momenten), flexibel in der Gestaltung. Ich freue mich, wenn ich anderen etwas von der Freude am Beruf vermitteln kann.
Uwe Kaiser

aktualisiert am 31.07.2018Pfr. Uwe Kaiser, Olten

Das Pfarramt ist enorm vielseitig und spannend. Wir haben eine geniale Botschaft weiterzugeben und den besten Chef, den es gibt.
Pascal Känzig

aktualisiert am 29.07.2018Pfr. Pascal Känzig, Cordast

Menschen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg zu begleiten, erlebe ich als ein besonderes Privileg. Die reformierte Kirche ist mir dabei lieb gewordene Heimat, weil sie den prophetischen Auftrag wach hält, soziales Engagement lebt und früh die ökologische Herausforderung als Glaubensaufgabe erkannt hat.
Ingo Koch

aktualisiert am 05.05.2018Pfr. Ingo Koch, Grünenmatt

Echter 68er! Ich kann zuhören und stur sein. Ich kann ermutigen und kritisieren. Ich habe Humor und Geduld. Pfarrer sein ist immer wieder Grund zur Freude, auch wenn es manchmal mühsam ist.
Jens Köhre

aktualisiert am 06.09.2018Pfarrer Jens Köhre, Andeer

Typisches Bündner Einzelpfarramt in idyllischem Bergdorf mit guter Infrastruktur. Gottesdienste, Seelsorge (Hausbesuche), Religionsunterricht in der Schule und der Konfimandenunterricht sind Schwerpunkte der Pfarramtstätigkeit hier genauso wie einige Angebote im Gemeindeleben. Das Mitleben im Dorf wird geschätzt.

aktualisiert am 06.01.2018Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach, Arlesheim

Am Pfarramt schätze ich die vielfältigen Begegnung mit den Menschen in allen Lebenslagen und das Ringen nach Worten, die Botschaft von Jesus Christus heute lebendig und fruchtbar zu machen.
Durs Locher

aktualisiert am 10.01.2018Pfr. Durs Locher, Ursenbach

"Dörflipfarrer", klassisches Einzelpfarramt, wo AllrounderInnen gefragt sind, die gerne am Dorfleben teilnehmen. Seelsorge und Ethik sind Kern meines Engagements. Bin verheiratet, leider kinderlos, liebe Menschen (wenn sie so tun, wie es "etwa der Brauch" ist ;-), Tiere, Natur und Berge.
Thomas Maurer

aktualisiert am 10.12.2018Pfr. Thomas Maurer, Knonau

Bin seit 20 Jahren mit Freude Pfarrer im Teampfarramt und vorallem im Einzelpfarramt. Daneben engagiere ich mich in der Gesamtkirche. Ich stehe in Offenheit zu unserer reformierten, aber auch oekumenischen Tradition ! Ich leide manchmal an der kleinbürgerlichen Enge unserer mittelständisch geprägten Landeskirche. Deswegen bin ich offen für Auszubildende.
Emanuel Memminger

aktualisiert am 01.09.2018Emanuel Memminger, Bergdietikon

Ich bin Jahrgang 1970 uns seit 1998 im Pfarramt. Hier in Bergdietikon bin ich seit 2009. Ich arbeite im Alroundpfarramt und decke alle Grundaufgaben des Pfarramts ab. Bergdietikon ist eine kleine, überschaubare Gemeinde mit viel Raum für aufsuchende Seelsorge im Stellenbeschrieb. Gute ÖV-Anbindung nach Zürich und Baden.
Clara Moser

aktualisiert am 31.08.2018Clara Moser, Pratteln

Mit viel Freude und Engagement bin ich Pfarrerin. Gerne entdecke ich mit dir, welche PfarrerIn du bist...
Philippe Müller

aktualisiert am 10.09.2018Philippe Müller, Ebnat-Kappel

Ich bezeichne mich als Allrounder mit viel Freude am Pfarrberuf und kann eine Vikarin, einen Vikar in sämtliche wichtigen Grundtätigkeiten eines Pfarramtes einführen. - Eine solide Grundlage für deinen künftigen Beruf.
Philipp Nanz

aktualisiert am 31.08.2018Philipp Nanz, Meisterschwanden

Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder, bin Allrounder mit wenig Unterricht. Jesus Christus, der Gekreuzigte und Auferstandene, ist für mich die Mitte.
Nadja Papis-Wüest

aktualisiert am 01.09.2018Pfarrerin Nadja Papis-Wüest, Langnau am Albis

Das Vikariat ist eine intensive, lehrreiche und geschützte Zeit für den Einstieg ins Pfarramt - das mitzuerleben und zu begleiten, finde ich sehr spannend.
Roland Portmann

aktualisiert am 31.08.2018Pfarrer Roland Portmann, Volketswil

"Es muss im Leben mehr als alles geben"- das ist mein persönliches Motto; so liebe ich es, mit Menschen gemeinsam in Glaubens- und Lebensfragen unterwegs zusein; An meiner Aufgabe als Pfarrer schätze ich vor allem die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Ihre Kreativität und ihre z.T. unkonventionellen Fragen inspirieren mich und fordern mich heraus; zudem liebe ich es, Gottesdienste zu feiern und Gespräche über Gott und die Welt zu führen!!
Michael Rahn

aktualisiert am 03.09.2018Pfr. Michael Rahn, Muri AG

Meine Frau und ich führen ein Allroundpfarramt mit Schwerpunkt ältere Menschen und Seelsorge. Wir freuen uns auf neugierige Persönlichkeiten und lassen sie gerne an unserem Beruf teilhaben.
Philipp Roth

aktualisiert am 03.09.2018Pfarrer Philipp Roth, Basel

Ich bin privilegiert. Ich bin Pfarrer, wo die Welt wohnt. Ich nehme mich Menschen, Themen und Dingen an, für die andere kaum Zeit oder Ruhe finden. Allroundpfarramt mit Schwerpunkt Kinder & Familie.
Daniel Schaltegger

aktualisiert am 22.10.2018Daniel Schaltegger, Dübendorf

Ich liebe meinen Beruf, weil er mich immer wieder mit Menschen und ihren Geschichten konfrontiert und darum herausfordert. "Preist das Leben, das hart ist und schön", so schreibt es Kurt Marti.
Felix Schmid

aktualisiert am 31.10.2018Pfarrer Felix Schmid, Zürich

Drei erwachsene Kinder. Pfarrer sein ist spannend und vielseitig. Schreibe Gedichte.
Werner Schneebeli

aktualisiert am 31.08.2018Pfarrer Werner Schneebeli, Affoltern am Albis

Als Spätberufener studierte ich nach einer Berufslehre als Motorradmechaniker in Zürich Theologie. Die Motivation dazu wuchs aus dem jahrelangen Engagement in der Cevi Jungschar. 1995 übernahm ich eine 100% Stelle als Gemeindepfarrer in Affoltern am Albis und zog mit meiner Frau und drei kleinen Kindern ins Säuliamt. Das ländliche Gepräge gefiel uns allen so gut, dass wir der Gemeinde treu geblieben sind. Die inzwischen erwachsenen Kinder läuteten bei uns einen neuen Lebensabschnitt ein und ich reduzierte auf 80%. Seit 2012 leite ich als Dekan das Kapitel. Gerne gebe ich meine Begeisterung für den Pfarrberuf weiter.

aktualisiert am 31.08.2018Pfrn. Jacqueline Sonego Mettner, Meilen

Seit 28 Jahren mit Leidenschaft im Pfarramt daneben eine grosse Familie, 5 Kinder, 4 Enkelkinder verheiratet mit Matthias Mettner, Forum Gesundheit und Medizin, Palliative Care & Organisationsethik Weiterbildung ch
Michael Stähli

aktualisiert am 30.04.2018Pfr. Michael Stähli, Köniz

Als Ausbildungspfarrer freue mich auf das gegenseitige Lernen und Lehren im Prozess... Zu mir: Studium der Theologie, Psychologie und Pädagogik in Bern und Oxford, Vikariat in Wohlen b. Bern. 100% Pfarrer in der Kirchgemeinde Köniz (Kreis Mitte) mit Schwerpunkt "Mittleres Alter und Kultur", zwischen Stadt und Land. Verheiratet und Vater von drei Söhnen.
Arnold Steiner

aktualisiert am 31.08.2018Pfr. Arnold Steiner, Winterthur

Ich übe das Gemeindepfarramt seit über zwanzig Jahren mit Freude aus. Dabei ist mir die schriftbezogene Spiritualität eine Quelle von Kraft und Orientierung. Die Aufgabe als Dekan ist eine spannende Herausforderung.
Eva Steiner

aktualisiert am 15.09.2018Pfrn Eva Steiner, Unterseen

Eva Steiner, verheiratet, 3 Kinder, 6 Grosskinder. Seit 2007 Pfarrerin, seit 2013 in Unterseen, im Moment mit 60 Stellenprozenten. Mir gefällt die Arbeit mit Menschen allen Alters. Ich würde gerne mit einer Vikarin oder einem Vikar einen gemeinsamen Weg gehen.
Torsten Stelter

aktualisiert am 06.12.2018Torsten Stelter, Horgen

"Schön, dass ich Dir begegne": Das ist mein "kleines" persönliches und pfarramtliches Credo. Das schönste am Pfarrberuf sind die vielfältigen Begegnungen mit Menschen und ihren Geschichten. Sich bei aller Offenheit nicht selbst zu verlieren, sondern die Balance zwischen Ich, Familie/Freundschaft und der Gemeindearbeit zu halten, ist die grösste Herausforderung im Pfarrberuf.
Lars Syring

aktualisiert am 01.05.2018Lars Syring, Bühler AR

Im wunderschönen Land der AppenzellerInnen lebe ich als Ostwestfale mit Heimatort Basel. Bin unterwegs mit dem Herzensgebet. Verheiratet und drei Kinder.
Silvia Trüssel

aktualisiert am 04.05.2018Pfrn. Silvia Trüssel, Uster

Ich bin gerne Pfarrerin, ...weil mich die Menschen und ihre je eigenen Lebensgeschichten interessieren und ich sie in ihren ganz unterschiedlichen und persönlich wichtigen Lebensmomenten begleiten darf. ...weil es für mich eine grosse Bereicherung ist, gemeinsam nach Gott zu fragen - und gemeinsam Gottesnähe zu spüren und erfahren. Das Wissen um die bedingungslose Liebe ist meine Lebenskraft. ...weil mir der kunterbunte Reigen an Aufgaben grosse Freude bereitet und mich das kreative, freie Arbeiten sehr erfüllt, Tag für Tag.
Matthijs van Zwieten de Blom

aktualisiert am 07.05.2018Pfr. Matthijs van Zwieten de Blom, Rein-Rüfenach

Die Kirchgemeinde Rein liegt in der Region Brugg und bietet ein ausgezeichnets Lern- und Übungsfeld in allen Bereichen des Pfarramts. Die vielen engagierten Freiwilligen motivieren und fordern heraus. Ich freue mich, mit angehenden Kolleginnen und Kollegen einen motivierenden und erfolgreichen Lernweg zu gestalten.
Haru Vetsch

aktualisiert am 31.08.2018Pfr. Haru Vetsch, Frauenfeld

Ich schätze das Team-Pfarramt mit der Struktur eines Allgemeinpfarramtes: Ich bin in meinem Pfarrkreis für sämtliche pfarramtlichen Belange zuständig. Daneben kann ich mich auf gewisse Bereiche der gesamten Kirchgemeinde spezialisieren und vertiefen. Das bietet für VikarInnen einen Interessanten Mix von Allgemeinpfarramt und Fokusierungsmöglichkeit.
Ursula Vock

aktualisiert am 22.10.2018Pfarrerin Ursula Vock, Möriken

Allrounderin mit Herzblut. Sorgfältige Kasual- und Gottesdienstgestaltung sind mir ein Anliegen. Vertraut mit diversen psychotherapeutischen Ansätzen. Alleinerziehende Mutter einer 13jährigen Tochter.
Paul Wellauer-Weber

aktualisiert am 11.09.2018Pfarrer Paul Wellauer-Weber, Bischofszell

Menschen auf dem Weg zum und im Glauben zu begleiten, ist meine Leidenschaft. Ihre natürlichen und geistlichen Gaben zu entdecken, zu wecken und in der Gemeinde einzubringen - zum Bau der Gemeinde und zur Ehre Gottes - ist mein Ziel. Dabei möchte ich als Landeskirchenpfarrer im Gespräch sein und bleiben mit kirchennahen und -fernen Gemeindegliedern.
Stephan Denzler

nicht aktuell, aktualisiert am 07.07.2017Pfarrer Stephan Denzler, Winterthur

Wir bieten: - Freiraum alle pfarramtsrelevanten Tätigkeiten in verschiedensten Sparten zu erproben. - Eigene Erfahrungen zu sammeln und seine Stärken zu erkennen - Sachkundige Begleitung erfahrener Pfarrpersonen und Sozialdiakonen - Doch: Wir kochen bloss mit Wasser.. Alleswisser sind wir nicht
Heidi Federici Danz

nicht aktuell, aktualisiert am 11.01.2017Pfrn. Heidi Federici Danz, Grossaffoltern

Seit 20 Jahren Pfarrerin, seit gut 3 Jahren im Pfarramt, Ehefrau, Mutter von 3 Teens & Twens, Pfarrhausbewohnerin. Viele Fragen treiben mich um, einige Gewissheiten stellen sich allmählich ein. Im breiten Spektrum des Pfarramts liegen mir Gottesdienste und Katechese besonders am Herzen.
Stefan Gruden

nicht aktuell, aktualisiert am 17.09.2017Stefan Gruden, Elgg

Elgg als ländliche Gemeinde mit einer Kirche "im Dorf" bietet eine gute Gelegenheit, das Vollzeitpfarramt mit all seinen Tätigkeitsfeldern kennenzulernen. Ich freue mich, eine Vikarin/einen Vikar auf ihrem/seinem Lernweg ein Stück weit zu begleiten und von meinen Erfahrungen und meiner Lust und Freude am Pfarramt etwas weitergeben zu können.
Berthold Haerter

nicht aktuell, aktualisiert am 30.04.2017Pfarrer Berthold Haerter, Oberrieden

Nach meiner Schul-, Lehr- und Studienzeit in der DDR, kam ich 1990 in die Schweiz, bin verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Mit grosser Freude arbeite ich in einem Allgemeinpfarramt mit Freiwilligen und Mitarbeitern zusammen, nehme gerne Ideen auf, die man dann gemeinsam zu verwirklichen versucht. Gemeindeaufbau zu initialisieren und zu begleiten ist immer wieder eine neue, schöne Herausforderung.
Donald Hasler

nicht aktuell, aktualisiert am 01.05.2017Pfr. Donald Hasler, Grenchen

Seit 11 Jahren bin ich als Stadtpfarrer im Kreis West in Grenchen, der Uhrenstadt am Jurasüdfuss tätig. Nebst der normalen Pfarramtsarbeit pflege ich den Schwerpunkt Erwachsenenbildung und Religionsunterricht auf der progymnasialen Stufe. Ich gestalte gerne Gottesdienste. Die Predigt ist mir dabei sehr wichtig. In Seelsorge und Kasualgesprächen arbeite ich nach der Methode der lösungsorientierten Seelsorge.
Markus Keller

nicht aktuell, aktualisiert am 03.11.2017Markus Keller, Amriswil

Auch nach 25 Jahren im Dienst der evangelischen Landeskirche bin ich immer noch leidenschaftlich gern Pfarrer und schätze die Vielseitigkeit meines Berufes, der mich immer wieder nahe an ganz unterschiedliche Menschen mit ihrer Lebensgeschichte bringt. Nach einer Zeit des Einarbeitens verschiedener neuer Mitarbeitenden in unserer Kirchgemeinde und einem halbjährigen Studienurlaub freue ich mich, meine Erfahrung und Motivation wieder vermehrt Studierenden und Lernvikaren weiter zu geben - und auch von ihnen zu lernen.
Regine Kokontis

nicht aktuell, aktualisiert am 31.08.2017Pfrn. Regine Kokontis, Laufen

Veränderung ist, was wir leben. Als Pfarrerin kann ich darin Geschichten, Worte und Feiern anbieten und mitgestalten, mit denen Veränderungen in erfreulichen, auch zäh erarbeiteten Portionen angenommen und ins Ganze eingegliedert werden können. Jeder Praktikant/jede Praktikantin verändert mit - er/sie ist dazu willkommen und dabei begleitet!
Martin Leuenberger

nicht aktuell, aktualisiert am 11.11.2017Pfr. Martin Leuenberger, Amsoldingen

Es ist die Vielfalt, die mich immer wieder motiviert zu meinem Dienst im Pfarramt: all die Begegnungen, Gespräche, Anregungen, die vielseitigen Tätigkeiten, theologischen Fragen, menschlichen Herausforderungen und biblischen Impulse... Unser Pfarramt ist darum eine spannende Werkstatt, traditionsverbunden und gleichzeitig offen für neue Ideen und neue "Mit-Werkende"!
Frank Lorenz, MBA

nicht aktuell, aktualisiert am 08.12.2016Pfr. Frank Lorenz, MBA, Basel

Ein Allrounder in einer Citykirche: Seelsorger, @urbanpriest, Mystiker, Geniesser, unternehmerischer Geschäftsführer und geistlicher (Co-)Leiter eines urbanen geistlichen, kulturellen, caritativen Kirchenprojekts
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch