Andreas Baumann

aktualisiert am 06.05.2019Pfarrer Andreas Baumann, Rothenburg

"Heile und unheile Welt": In Emmen-Rothenburg gibt es alles! Agglomerationsgemeinde (Luzern). Allgemeinpfarramt. Diaspora. Hier gut gelebt und gearbeitet seit über fünfzehn Jahren: Andreas Baumann, Jahrgang 1964, verheiratet, eine Tochter. Herzlich willkommen bei uns!
Juerg Martin Baumgartner

aktualisiert am 27.05.2019Pfr. Juerg Martin Baumgartner, Zürich

Ich bin interessiert an einem gemeinsamen Lernweg mit der Vikarin / dem Vikar. Dieser Weg gleicht manchmal einer gemeinsam mäandernden Suchbewegung, dann wieder einem Entwicklungsprozess mit rätselhafter Dynamik, dann wiederum einem Marathon mit Durchhalteparolen hüben und drüben, des Öfteren aber auch einem Sprint oder einem Hürdenlauf. Ich freue mich auf das gemeinsame Unterwegs-Sein!
Samuel Burger

aktualisiert am 01.05.2019Pfr. Samuel Burger, Konolfingen

Als Pfarrerin/Pfarrer muss man Gott und die Menschen gern haben. In der Arbeit sind mir wichtig: Relevanz des Glaubens und Authentizität der Person.

aktualisiert am 01.05.2019Pfrn. Rosina Christ, Bennwil

Ich bin Landpfarrerin in einer freundlichen, lebendigen Gemeinde. Gern mach ich die Tür auf zu Begegnungen mit den Menschen im Oberbaselbiet und gebe Einblick in mein praktisches, theologisches und spirituelles Tun.
Karl Däppen

aktualisiert am 08.01.2019Pfr. Karl Däppen, Kriens

Ich liebe den Pfarrberuf auch in einem leidenschaflich abgründigen Sinn, bin jedoch innerlich und äusserlich gut organisiert, dass ich mich mit Freude auf weitere Ausbildungen einlassen kann. Von Auszubildenden erwarte ich Selbständigkeit, Verlässlichkeit, differenzierte Entscheidungsfähigkeit und die Bereitschaft sich und andere zu hinterfragen.
Steffen Emmelius

aktualisiert am 02.05.2019Pfr. Steffen Emmelius, Aadorf

- Allroundpfarramt mit Schwerpunkt Unterricht und Jugend (in einem Pfarrteam) - Agglomerationsgemeinde mit einer guten Grösse (3200 Mitglieder), in der vieles möglich ist - Ich bin ein kritischer Mensch, der zum kritischen Mitdenken anregen möchte - Ich probiere immer wieder Neues aus, um Kirche zeitgemäss erlebbar zu machen - gerade auch mit und durch Musik
Heidi Federici Danz

aktualisiert am 08.01.2019Pfrn. Heidi Federici Danz, Grossaffoltern

Seit 24 Jahren Pfarrerin, seit 6 Jahren im regulären Pfarramt, Ehefrau, Mutter von 3 Teens & Twens, Pfarrhausbewohnerin. Viele Fragen treiben mich um, einige Gewissheiten stellen sich allmählich ein. Im breiten Spektrum des Pfarramts liegen mir Gottesdienste und Katechese besonders am Herzen.
Lutz Fischer-Lamprecht

aktualisiert am 01.05.2019Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht, Wettingen

Gerne lasse ich LernvikarInnen an meiner langjährigen Pfarramtserfahrung teilhaben und schätze es, wenn ich das, was im Arbeitsalltag bisweilen zur Routine wird, reflektieren kann, weil ein junger Kollege/eine junge Kollegin genau wissen will, warum ich etwas so und nicht anders mache.
Beat Frefel

aktualisiert am 21.05.2019Pfarrer Beat Frefel, Buchberg

Wer als EPSlerIn oder als VikarIn nach Buchberg-Rüdlingen kommt, erhält schnell einen Überblick über Kür und Pflichten im Allroundpfarramt. Wir freuen uns, wenn sie/er sich ins Gemeindeleben einbringt und Freude an den Menschen hat. Seine/ihre Eigeninitiative ist erwünscht.
Daniel Frei

aktualisiert am 30.04.2019Daniel Frei, Basel

Aber in Absprache mit dem/r VikariatsleiterIn kann ich die Bereiche Gemeindeaufbau, Migrationskirchen, Kontakt zu den Werken, weltweite Kirche anbieten
Daniel Johannes Frei

aktualisiert am 01.05.2019Pfarrer Daniel Johannes Frei, Zürich

Mir macht es Freude, gemeinsam mit Menschen einen Weg zu gehen, und ich finde es eine spannende Herausforderung, unsere Tradition in aller Leichtigkeit und Freiheit in der heutigen Welt zur Sprache zu bringen.
Sabine Gäumann

aktualisiert am 01.05.2019Pfrn. Sabine Gäumann, Steckborn

Seit 20 Jahren arbeite ich gerne im Job-Sharing als Pfarrerin. Im ländlichen Thurgau fühle ich mich sehr wohl. Die Kirchgemeinde Steckborn freut sich auf einen Praktikanten, eine Praktikantin. Ein Vikariat ist nur bei meinem Mann und mir gemeinsam möglich, da wir uns die Stelle teilen.
Andreas Gäumann-Grass

aktualisiert am 01.05.2019Pfr. Dr. Andreas Gäumann-Grass, Steckborn

Seit 20 Jahren arbeite ich gerne im Job-Sharing als Pfarrer. Im ländlichen Thurgau fühle ich mich sehr wohl. Die Kirchgemeinde Steckborn freut sich auf einen Praktikanten, eine Praktikantin. Ein Vikariat ist nur bei meiner Frau und mir gemeinsam möglich, da wir uns die Stelle teilen.
Dieter Gerster

aktualisiert am 30.04.2019Pfr. Dieter Gerster, Oftringen

Auch nach 21 Jahren noch mit Freude Pfarrer sein, immer neu auf die Menschen in ihren verschiedensten Situationen eingehen, Konfirmanden begleiten,.. dank einem lebensbejahendem und ermutigendem persönlichen Glauben und einer guten Balance zwischen Einsatz und Abgrenzung.
Beatrix Gretler

aktualisiert am 14.01.2019Pfrn. Beatrix Gretler, Lichtensteig

Im schoenen Toggenburg, in einem grossen Team, einer offenen Gemeinde mit kompetenter Kirchenvorsteherschaft kommen viele Faehigkeiten zum Tragen :-). Theologisch fundiert, kreativ und engagiert, darf auch Humor nicht fehlen.
Berthold Haerter

aktualisiert am 06.01.2019Pfarrer Berthold Haerter, Oberrieden

Nach meiner Schul-, Lehr- und Studienzeit in der DDR, kam ich 1990 in die Schweiz, bin verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Mit grosser Freude arbeite ich in einem Allgemeinpfarramt mit Freiwilligen und Mitarbeitern zusammen, nehme gerne Ideen auf, die man dann gemeinsam zu verwirklichen versucht. Gemeindeaufbau zu initialisieren und zu begleiten ist immer wieder eine neue, schöne Herausforderung.
Klaus-Dieter Hägele

aktualisiert am 13.06.2019Pfarrer Klaus-Dieter Hägele, Grindelwlad

Seit über zehn jahren arbeite ich gerne in Grindelwald, einer von der Landwirtschaft und dem Tourismus geprägten weitläufigen Gemeinde. Mein Motto ist: den Menschen sehen in seinem Umfeld, mit seiner Geschichte und mit seinen Möglichkeiten. Kasualien und Gottesdienste sind meine Hauptaufgabe, daneben habe ich Lust, neue Projekte zu lancieren. Eindrückliche Gemeinschaftserlebnisse innerhalb der Kirche lassen mein Herz höher schlagen, sei es beim Konflager, dem Osterfeuer, der Taizéfeier oder der Pilgerwanderung.
Donald Hasler

aktualisiert am 01.05.2019Pfr. Donald Hasler, Vinelz

Seit 2 Jahren bin ich wieder am Bielersee in der Kirchgemeinde Vinelz-Lüscherz tätig. Nach etlichen Jahren in Graubünden, die mein Pfarrer-Sein geprägt haben, sowie Erfahrungen im städtischen Umfeld von Grenchen bin ich aufs Land zurückgekehrt um noch einmal die volle Breite des Pfarramtes auskosten zu können. Ich arbeite sehr gerne mit Jugendlichen zusammen, erteile gerne Konfirmandenunterricht und predige sehr gerne. Der reformierte Gottesdienst lebt von der Predigt. Trotzdem ist mir eine gute liturgische Gestaltung des Gottesdienstes wichtig. Ich bin selbst als Chorleiter tätig und beziehe viele musikalische Elemente in meine Gottesdienste ein. Im Landpfarramt spielt aber die Seelsorge eine zentrale Rolle. Ich habe ein CAS in Seelsorge und Pastoralpsychologie. Diese Kenntnisse kann ich in meinen Seelsorgegesprächen sehr oft und gut anwenden. Ich liebe die Vielfalt des Landpfarramtes vom Kollekten zählen bis hin zu theologischen Erörterungen und Erwachsenenbildungskursen, die wir in der Region anbieten.
Adelheid Heeb Guzzi

aktualisiert am 07.01.2019Pfarrerin Adelheid Heeb Guzzi, Bern

Ein Bild für die Ausbildungsarbeit: 'Zündhölzli' sein. Gerne möchte ich die Erfahrungen der vielen Jahre in Erfolg und Scheitern im Pfarramt weitergeben und mit Menschen teilen, welche sich auf das Abenteuer Pfarramt einlassen. Ich möchte anstiften zu einer Einsicht, dass die pfarramtliche Arbeit unendlich kostbar und einzigartig ist in einer multifunktionalen Welt. Sie ist ein wertvoller, ja unverzichtbarer gesellschaftlicher Beitrag.
Urs Heiniger

aktualisiert am 06.01.2019Pfarrer Urs Heiniger, Oberarth

Unsere Kirchgemeinde ist ein Ort, wo Beziehung und Vertrauen im Vordergrund stehen. Das ist mir auch persönlich wichtig. Es ist ein Pfarramt mit ökumenischem Horizont in einer vielfältigen und freundlichen Diaspora-Landgemeinde. Die Hauptarbeit leistet man hier für Gottesdienste, Seelsorge (Spitäler, Heime, Hausbesuche...), Unterricht an der Oberstufe (ökRU, Konf) und Begleitung von Gemeindegruppen (Kinderteam, Seniorinnen, Bewirtungsteam...).
Andreas Hess

aktualisiert am 30.04.2019Andreas Hess, Meyriez

Leben und Arbeiten in einer "Swiss-en-miniature": sprachlich / konfessionnell / soziologisch - hier wirst Du alles entdecken können!

aktualisiert am 30.04.2019Pfr. Matthias Hochhuth, Arch

Der Pfarrberuf ist der schönste Beruf der Welt, vielfältig in den Tätigkeiten (Unterricht, Diakonie, Seelsorge, akademische Beschäftigung mit der Bibel und dem Sozialwesen), nahe an den Menschen (in frohen und schweren Momenten), flexibel in der Gestaltung. Ich freue mich, wenn ich anderen etwas von der Freude am Beruf vermitteln kann.
Uwe Kaiser

aktualisiert am 31.07.2018Pfr. Uwe Kaiser, Olten

Das Pfarramt ist enorm vielseitig und spannend. Wir haben eine geniale Botschaft weiterzugeben und den besten Chef, den es gibt.
Pascal Känzig

aktualisiert am 09.05.2019Pfr. Pascal Känzig, Cordast

Menschen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg zu begleiten, erlebe ich als ein besonderes Privileg. Die reformierte Kirche ist mir dabei lieb gewordene Heimat, weil sie den prophetischen Auftrag wach hält, soziales Engagement lebt und früh die ökologische Herausforderung als Glaubensaufgabe erkannt hat.
Jens Köhre

aktualisiert am 30.04.2019Pfarrer Jens Köhre, Andeer

Typisches Bündner Einzelpfarramt in idyllischem Bergdorf mit guter Infrastruktur. Gottesdienste, Seelsorge (Hausbesuche), Religionsunterricht in der Schule und der Konfimandenunterricht sind Schwerpunkte der Pfarramtstätigkeit hier genauso wie einige Angebote im Gemeindeleben. Das Mitleben im Dorf wird geschätzt.
Andrea Kutzarow

aktualisiert am 02.05.2019Pfarrerin Andrea Kutzarow, Füllinsdorf

Leben heisst für mich Lernen. In diesem Sinne bin ich eine begeisterte Ausbildungspfarrerin
Durs Locher

aktualisiert am 07.05.2019Pfr. Durs Locher, Ursenbach

"Dörflipfarrer", klassisches Einzelpfarramt, wo AllrounderInnen gefragt sind, die gerne am Dorfleben teilnehmen. Seelsorge und Ethik sind Kern meines Engagements. Bin verheiratet, leider kinderlos, liebe Menschen (wenn sie so tun, wie es "etwa der Brauch" ist ;-), Tiere, Natur und Berge.
Andreas Manig

aktualisiert am 06.01.2019Pfr. Andreas Manig, Basel

Nach 7 Jahren im dörflichen Einzelpfarramt arbeitete ich 15 Jahre mit Schwerpunkt Familie - später dann Jugend - in einer Zürcher Agglomerationsgemeinde. Nun bin ich in einer Stadt angekommen, mit allen Möglichkeiten der Profilierung und der Vernetzung.
Thomas Maurer

aktualisiert am 02.05.2019Pfr. Thomas Maurer, Knonau

Bin seit 20 Jahren mit Freude Pfarrer im Teampfarramt und vorallem im Einzelpfarramt. Daneben engagiere ich mich in der Gesamtkirche. Ich stehe in Offenheit zu unserer reformierten, aber auch oekumenischen Tradition ! Ich leide manchmal an der kleinbürgerlichen Enge unserer mittelständisch geprägten Landeskirche. Deswegen bin ich offen für Auszubildende.
Emanuel Memminger

aktualisiert am 01.05.2019Emanuel Memminger, Bergdietikon

Ich bin Jahrgang 1970 uns seit 1998 im Pfarramt. Hier in Bergdietikon bin ich seit 2009. Ich arbeite im Alroundpfarramt und decke alle Grundaufgaben des Pfarramts ab. Bergdietikon ist eine kleine, überschaubare Gemeinde mit viel Raum für aufsuchende Seelsorge im Stellenbeschrieb. Gute ÖV-Anbindung nach Zürich und Baden.
Philippe Müller

aktualisiert am 07.01.2019Philippe Müller, Ebnat-Kappel

Ich bezeichne mich als Allrounder mit viel Freude am Pfarrberuf und kann eine Vikarin, einen Vikar in sämtliche wichtigen Grundtätigkeiten eines Pfarramtes einführen. - Eine solide Grundlage für deinen künftigen Beruf.
Sabine Müller Jahn

aktualisiert am 02.05.2019Pfarrerin Sabine Müller Jahn, Langenthal

Ausbilden bedeutet für mich gegenseitiges Fordern und Fördern. Das Verhältnis zwischen Pfarrerin und Vikarin stelle ich mir vor wie zwei ungleiche Wassersäulen, die sich durch ihre Verbindung und ihren Austausch ausgleichen und einen gleichwertigen Wasserstand erlangen.
Nadja Papis-Wüest

aktualisiert am 01.09.2018Pfarrerin Nadja Papis-Wüest, Langnau am Albis

Das Vikariat ist eine intensive, lehrreiche und geschützte Zeit für den Einstieg ins Pfarramt - das mitzuerleben und zu begleiten, finde ich sehr spannend.
Matthias Plattner

aktualisiert am 30.04.2019Matthias Plattner, Sissach

Ich mag meinen Beruf echt, seine Vielseitigkeit, die vielen verschiedenen Menschen, mit intensiven Beziehungen und auch vielen punktuellen Kontakten. Auch die vielen Rollen, mit denen ich Menschen begegne, als Liturg, Lehrer, Seelsorger, Nachbar usw. Zuweilen leide ich auch daran. Ich bin einer, der gerne und konzentriert arbeitet, gut organisiert ist - aber auch gut abschalten kann. Allrounder, zur Zeit ohne RU und KU im Pflichtenheft. RU und KU können Auszubildende aber genauso gut bei meinen KollegIn miterleben und sich darin einüben.
Melanie Pollmeier

aktualisiert am 28.02.2019Pfrn. Melanie Pollmeier, Spiegel b. Bern

Studium der Politikwissenschaft und der Theologie, Vikariat in Berlin Charlottenburg, Ausbildung im Predigerseminar bei Peter Bukowski, erste Amtsjahre in Bonn, Studieninspektorin des theol. Studienhauses Adolf Clarenbach, 5 Jahre KG Kandergrund-Kandersteg, seit 2014 im Spiegel
Roland Portmann

aktualisiert am 30.04.2019Pfarrer Roland Portmann, Volketswil

"Es muss im Leben mehr als alles geben"- das ist mein persönliches Motto; so liebe ich es, mit Menschen gemeinsam in Glaubens- und Lebensfragen unterwegs zusein; An meiner Aufgabe als Pfarrer schätze ich vor allem die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Ihre Kreativität und ihre z.T. unkonventionellen Fragen inspirieren mich und fordern mich heraus; zudem liebe ich es, Gottesdienste zu feiern und Gespräche über Gott und die Welt zu führen!!
Michael Rahn

aktualisiert am 30.04.2019Pfr. Michael Rahn, Muri AG

Meine Frau und ich führen ein Allroundpfarramt mit Schwerpunkt ältere Menschen und Seelsorge. Wir freuen uns auf neugierige Persönlichkeiten und lassen sie gerne an unserem Beruf teilhaben.
Philipp Roth

aktualisiert am 28.03.2019Pfarrer Philipp Roth, Basel

Ich bin privilegiert. Ich bin Pfarrer, wo die Welt wohnt. Ich nehme mich Menschen, Themen und Dingen an, für die andere kaum Zeit oder Ruhe finden. Allroundpfarramt mit Schwerpunkt Kinder & Familie.
Harald Schade

aktualisiert am 11.03.2019Harald Schade, Flims-Dorf

Typische Bündner Tourismusgemeinde an zentraler Lage, Allroundpfarramt mit allen im Pfarramt vorkommenden Tätigkeiten
David Scherler

aktualisiert am 09.01.2019Pfr. David Scherler, Effretikon

Mein 1. Pfarramt (8 Jahre) war auf dem Land, in einem Einzelpfarramt. Per 1.1.2019 habe ich gewechselt. Ich bin ein "Allrounder", der sich nun in einer grösseren Kirchgemeinde vertiefen darf und vertrete eine biblisch orientierte Theologie.

aktualisiert am 31.08.2018Pfrn. Jacqueline Sonego Mettner, Meilen

Seit 28 Jahren mit Leidenschaft im Pfarramt daneben eine grosse Familie, 5 Kinder, 4 Enkelkinder verheiratet mit Matthias Mettner, Forum Gesundheit und Medizin, Palliative Care & Organisationsethik Weiterbildung ch
Vroni Stähli

aktualisiert am 06.01.2019Pfarrerin Vroni Stähli, Baar

Ich bin kein Mensch, der gerne umherzieht. Deshalb und weil es mir in der Kirchgemeinde Baar und in der Reformierten Kirche Kanton Zug gut gefällt bin ich seit 23 Jahren Pfarrerin im Allgemeinpfarramt in Baar. Für die Menschen eine zuverlässige Ansprechpartnerin zu sein, ist mir genauso wichtig, wie das sorgfältige Ausführen der mir übertragenen Aufgaben. Am besten gelingen mir Beerdigungen, überhaupt Gottesdienste. Am schwersten tue ich mich mit dem Religionsunterricht an den Schulen (1. und 2. Oberstufe). Das Begleiten eines Lernvikariats vor längerer Zeit hat mir soviel Freude bereitet, dass ich mich von der Kirchenleitung als Ausbildungspfarrerin anmelden liess.
Eva Steiner

aktualisiert am 14.01.2019Pfrn Eva Steiner, Unterseen

Eva Steiner, verheiratet, 3 Kinder, 7 Grosskinder. Seit 2007 Pfarrerin, seit 2013 in Unterseen, im Moment mit 55 Stellenprozenten. Mir gefällt die Arbeit mit Menschen allen Alters. Ich würde gerne mit einer Vikarin oder einem Vikar einen gemeinsamen Weg gehen.
Torsten Stelter

aktualisiert am 06.12.2018Torsten Stelter, Horgen

"Schön, dass ich Dir begegne": Das ist mein "kleines" persönliches und pfarramtliches Credo. Das schönste am Pfarrberuf sind die vielfältigen Begegnungen mit Menschen und ihren Geschichten. Sich bei aller Offenheit nicht selbst zu verlieren, sondern die Balance zwischen Ich, Familie/Freundschaft und der Gemeindearbeit zu halten, ist die grösste Herausforderung im Pfarrberuf.
Lars Syring

aktualisiert am 15.01.2019Lars Syring, Bühler AR

Im wunderschönen Land der AppenzellerInnen lebe ich als Ostwestfale mit Heimatort Basel. Bin unterwegs mit dem Herzensgebet. Verheiratet und drei Kinder.
Matthijs van Zwieten de Blom

aktualisiert am 04.01.2019Pfr. Matthijs van Zwieten de Blom, Rein-Rüfenach

Die Kirchgemeinde Rein liegt in der Region Brugg und bietet ein ausgezeichnets Lern- und Übungsfeld in allen Bereichen des Pfarramts. Die vielen engagierten Freiwilligen motivieren und fordern heraus. Ich freue mich, mit angehenden Kolleginnen und Kollegen einen motivierenden und erfolgreichen Lernweg zu gestalten.
Haru Vetsch

aktualisiert am 02.05.2019Pfr. Haru Vetsch, Frauenfeld

Ich schätze das Team-Pfarramt mit der Struktur eines Allgemeinpfarramtes: Ich bin in meinem Pfarrkreis für sämtliche pfarramtlichen Belange zuständig. Daneben kann ich mich auf gewisse Bereiche der gesamten Kirchgemeinde spezialisieren und vertiefen. Das bietet für VikarInnen einen Interessanten Mix von Allgemeinpfarramt und Fokusierungsmöglichkeit.
Andreas Wahlen

aktualisiert am 06.01.2019Pfr. Andreas Wahlen, Oberentfelden

Die Kirche ist auch im 21. Jahrhundert immer noch top-aktuell. Darum sind mir auch moderne Gottesdienstformen (11vor11-Gottesdienst, Punkt10-GD) und gelebte Gemeinschaft sehr wichtig - wie können wir die befreiende Botschaft des Evangeliums von Jesus Christus in die heutige Zeit übersetzen?
Matthias Walder

aktualisiert am 21.05.2019Matthias Walder, Hinwil

Seit 1997 in einem Allroundpfarramt im Zürcher Oberland, spannende Gemeinde mit vielen Möglichkeiten. Seit 2012 Dekan. Interesse daran, angehende PfarrerInnen im wichtigen Vikariatsjahr zu begleiten.
Hans Peter Werren

aktualisiert am 30.04.2019Pfr. Hans Peter Werren, Berg am Irchel

Dorfpfarrer im Zürcher Weinland, Teampfarramt mit allen Vor- und Nachteilen. Zusatzdienst der Erwachsenenbildung auf Bezirksebene. Ich bin verheiratet. Ich lerne viel in Begegnungen und bilde gerne aus.
Jürg Wildermuth

aktualisiert am 04.06.2019Pfarrer Jürg Wildermuth, Winterthur

Ich bin in einem Universalpfarramt tätig. Die Beziehungen zu anderen Religionsgemeinschaften am Ort liegen mir am Herzen. Ich bin verheiratet, Vater von drei Söhnen und einer Tochter.
Roland Wuillemin

aktualisiert am 31.08.2018Pfr. Dr. theol. Roland Wuillemin, Zürich

Pfarrer im Stadtquartier, Jahrgang 1967. Meine pfarramtliche Tätigkeit lebt vom Kontakt zu den Menschen. Mich interessieren die Veränderungen, die in der Stadt und in den Kirchgemeinden im Gange sind.
Claude Belz

nicht aktuell, aktualisiert am 02.05.2017Pfr. Claude Belz, Thun-Gwatt

51 Jahre alter, offener landeskirchlicher Gemeindepfarrer mit allen Arbeitsgebieten, mit Schwerpunkt Unterricht und Arbeit mit Kindern und Familien, Vorliebe für Taizé- und Experimentier-Gottesdienste (mit Tieren)
Stephan Denzler

nicht aktuell, aktualisiert am 07.07.2017Pfarrer Stephan Denzler, Winterthur

Wir bieten: - Freiraum alle pfarramtsrelevanten Tätigkeiten in verschiedensten Sparten zu erproben. - Eigene Erfahrungen zu sammeln und seine Stärken zu erkennen - Sachkundige Begleitung erfahrener Pfarrpersonen und Sozialdiakonen - Doch: Wir kochen bloss mit Wasser.. Alleswisser sind wir nicht
Markus Keller

nicht aktuell, aktualisiert am 03.11.2017Markus Keller, Amriswil

Auch nach 25 Jahren im Dienst der evangelischen Landeskirche bin ich immer noch leidenschaftlich gern Pfarrer und schätze die Vielseitigkeit meines Berufes, der mich immer wieder nahe an ganz unterschiedliche Menschen mit ihrer Lebensgeschichte bringt. Nach einer Zeit des Einarbeitens verschiedener neuer Mitarbeitenden in unserer Kirchgemeinde und einem halbjährigen Studienurlaub freue ich mich, meine Erfahrung und Motivation wieder vermehrt Studierenden und Lernvikaren weiter zu geben - und auch von ihnen zu lernen.
Ingo Koch

nicht aktuell, aktualisiert am 05.05.2018Pfr. Ingo Koch, Grünenmatt

Echter 68er! Ich kann zuhören und stur sein. Ich kann ermutigen und kritisieren. Ich habe Humor und Geduld. Pfarrer sein ist immer wieder Grund zur Freude, auch wenn es manchmal mühsam ist.
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch