Damian Brot

aktualisiert am 17.06.2020Pfr. Dr. theol. Damian Brot, Kreuzlingen

Wichtig für meinen Entscheid, Pfarrer zu werden, war ein mehrjähriger Aufenthalt in den USA und ein Gemeindepraktikum in der Presbyterian Church (U.S.A.). Auf Grund meiner Kirchenerfahrungen in mehreren christlichen Konfessionen sind mir die Ökumene und das Gespräch zwischen Landeskirchen und Freikirchen wichtig. Ich träume von einer Gemeinde, die nicht nur von Pfarrpersonen und anderen bezahlten Mitarbeitenden geprägt wird, sondern in die sich ganz viele Menschen mit ihren unterschiedlichen Gaben und Talenten eingeben dürfen. Dabei soll eine Vielfalt von geistlichen Stilen und Frömmigkeiten gelebt und gefördert werden.
Steffen Emmelius

aktualisiert am 06.01.2020Pfr. Steffen Emmelius, Aadorf

- Allroundpfarramt mit Schwerpunkt Unterricht und Jugend (in einem Pfarrteam) - Agglomerationsgemeinde mit einer guten Grösse (3200 Mitglieder), in der vieles möglich ist - Ich bin ein kritischer Mensch, der zum kritischen Mitdenken anregen möchte - Ich probiere immer wieder Neues aus, um Kirche zeitgemäss erlebbar zu machen - gerade auch mit und durch Musik
Sabine Gäumann

aktualisiert am 07.05.2020Pfrn. Sabine Gäumann, Steckborn

Seit 20 Jahren arbeite ich gerne im Job-Sharing als Pfarrerin. Im ländlichen Thurgau fühle ich mich sehr wohl.
Andreas Gäumann-Grass

aktualisiert am 07.05.2020Pfr. Dr. Andreas Gäumann-Grass, Steckborn

Seit 20 Jahren arbeite ich gerne im Job-Sharing als Pfarrer. Im ländlichen Thurgau fühle ich mich sehr wohl.
Richard Häberlin

aktualisiert am 30.04.2020Pfr. Richard Häberlin, Weinfelden

Als Pfarrer habe ich das Privileg, mich auch beruflich mit der Bibel auseinanderzusetzen und ihre Schätze an die Gemeinde weiterzugeben. Zudem habe ich Kontakt mit Menschen aller Altersgruppen.
Hanspeter Herzog

aktualisiert am 06.01.2020Pfr. Hanspeter Herzog, Berg TG

Als gebürtiger Thurgauer, Allrounder und Praktiker arbeite ich seit 27 Jahren in der Thurgauer Landeskirche mit grosser Begeisterung und Liebe zu Menschen und eben dieser Kirche. Eine lebendige Gemeinde und eine gelebte Allianz und Ökumene bieten ein Mut machendes Umfeld für angehende Pfarrerinnen und Pfarrer.
Johannes Hug

aktualisiert am 15.05.2020Pfr. Johannes Hug, Sitterdorf

Pfarrer zu sein ist für mich (immer noch) der schönste Beruf, den es gibt. Ich gebe gerne Einblick. Ich bin dankbar, diesen Beruf ausüben zu dürfen.
Samuel Kienast

aktualisiert am 30.04.2020Pfr Samuel Kienast, Frauenfeld

Ich liebe das Pfarramt, weil diese Arbeit mir wie keine andere ermöglicht mit Gott und den Menschen zusammenzuarbeiten und sie miteinander in Verbindung zu bringen. Und weil ich überzeugt bin, dass das Evangelium von Jesus Christus auch heute die freimachendste und heilsamste Botschaft ist, die weitergegeben werden kann. Ich bin überzeugter Landeskirchler, weil unsere Tradition uns ermöglicht (und von uns verlangt), zugleich eine klare Fokussierung auf Bibel und Evangelium, als auch eine grosse Offenheit zu unterschiedlichen Einstellungen, Traditionen und Sichtweisen zu pflegen. In dem Sinn bin ich mit Freude mit Gott und den Menschen unterwegs.
Haru Vetsch

aktualisiert am 02.05.2020Pfr. Haru Vetsch, Frauenfeld

Ich schätze das Team-Pfarramt mit der Struktur eines Allgemeinpfarramtes: Ich bin in meinem Pfarrkreis für sämtliche pfarramtlichen Belange zuständig. Daneben kann ich mich auf gewisse Bereiche der gesamten Kirchgemeinde spezialisieren und vertiefen. Das bietet für VikarInnen einen Interessanten Mix von Allgemeinpfarramt und Fokusierungsmöglichkeit.
Paul Wellauer-Weber

aktualisiert am 16.01.2020Pfarrer Paul Wellauer-Weber, Bischofszell

Menschen auf dem Weg zum und im Glauben zu begleiten, ist meine Leidenschaft. Ihre natürlichen und geistlichen Gaben zu entdecken, zu wecken und in der Gemeinde einzubringen - zum Bau der Gemeinde und zur Ehre Gottes - ist mein Ziel. Dabei möchte ich als Landeskirchenpfarrer im Gespräch sein und bleiben mit kirchennahen und -fernen Gemeindegliedern.
Markus Keller

nicht aktuell, aktualisiert am 03.11.2017Markus Keller, Amriswil

Auch nach 25 Jahren im Dienst der evangelischen Landeskirche bin ich immer noch leidenschaftlich gern Pfarrer und schätze die Vielseitigkeit meines Berufes, der mich immer wieder nahe an ganz unterschiedliche Menschen mit ihrer Lebensgeschichte bringt. Nach einer Zeit des Einarbeitens verschiedener neuer Mitarbeitenden in unserer Kirchgemeinde und einem halbjährigen Studienurlaub freue ich mich, meine Erfahrung und Motivation wieder vermehrt Studierenden und Lernvikaren weiter zu geben - und auch von ihnen zu lernen.
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch