Als PDF speichern   |   Zurück zur Liste

Pfarrerin Monika Götte

Götte Monika Internet (Foto: Lisbeth Grimm)

Kirchbühlstrasse 40
8712 Stäfa
044 927 10 96


Vikariat: 2022/2023 nicht verfügbar, 2023/2024 unbekannt, 2024/2025 unbekannt
EPS/PS/KP: 2022 nicht verfügbar, 2023 unbekannt, 2024 unbekannt
aktualisiert am 31.05.2022

Persönliche Angaben

Landeskirche: Zürich

Alter: 37

Ausbildungspfarrer/In:

  • CAS

Zusatzausbildung:
Dr. theol. (uzh)

Berufserfahrung:
10 Jahre Gemeindepfarramt

Theologische Interessen:
Neues Testament, insb. Johannes und Apokalyptik
Die Frage nach dem Bösen (Promotionsthema)
Barth, Bonhoeffer

Hobbys:
Reiten, Garten, Lesen

Angaben zur Kirchgemeinde

Name der Kirchgemeinde: Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Stäfa-Hombrechtikon

Webseite der Kirchgemeinde: www.ref-staefa-hombrechtikon.ch

Lage der Kirchgemeinde: in der Agglomeration

Grösse der Kirchgemeinde: 8000

Anzahl Pfarrpersonen: 6

Anzahl SDM/Diakone: 4

Anzahl Katechetinnen: 4

Angaben zur Pfarrstelle

Amtsjahre in der Kirchgemeinde: 10

Amtsjahre total: 10

Stellenprozente: 100%

Schwerpunkte:

  • Erwachsenenbildung
  • Jugendarbeit
  • Seelsorge
  • Unterricht
  • Allgemeinpfarramt

Besonderheiten des Pfarramtes/Kirchgemeinde:
Wir sind eine eher grosse, sehr aktive Gemeinde am (hinteren) rechten Zürichsee mit vielen höchst engagierten Mitarbeitenden und Freiwilligen. Das Klima unter Mitarbeitenden und Pfarrpersonen ist gut und wohlwollend. Es besteht deshalb auch die Möglichkeit, in verschiedensten Bereichen mitzuwirken, auch, wenn sie nicht meinem Schwerpunkt entsprechen (z.B. Familien- oder Seniorenarbeit, öffentlichkeitswirksame Projekte etc.).
Unser theologisches Profil würde ich als gut reformatorisch-christozentrisch beschreiben.

Angaben zum Vikariat

Erwartungen an die Zusammenarbeit von Ausbildungspfarrer/in und Lernvikar/in:
Bereitschaft, sich auf viele Dinge und viele Menschen einzulassen.
Und vor allem: Lust aufs Pfarramt.

Ehemalige VikarInnen (heutige Kirchgemeinde) / PraktikantInnen:
-

Kurzvorstellung:
Pfarrerin zu sein ist für mich Berufung; ich wohne im Pfarrhaus neben der Kirche und dem Kirchgemeindehaus, oberhalb der Gemeindebüros und lebe diese Nähe und Verbindung sehr bewusst.
In meiner Verkündigung ist es mir ein Anliegen, das Evangelium in die Gegenwart hineinsprechen zu lassen.

 
aktualisiert mit kirchenweb.ch