Jahresbericht 2020 Sektion Thurgau

IP-2-2021-Richard-Ladner (Foto: Mark Haltmeier)

Richard Ladner
Sitzungen
Hauptthema war die ausserordentliche Besetzung von Pfarrstellen (durch Nicht-Ordinierte). Wir sind mit dem Kirchenrat so verblieben, dass eine qualitativ hochstehende Ausbildung gewährleistet werden muss. Sie wird vom Kirchenvolk zweifellos erwartet. In diesem Zusammenhang machten wir den Kirchenrat auf Gemeinden aufmerksam, die bei ihrer Pfarrsuche u.E. zu wenig Wert auf die Ausbildung legten.
Im Weiteren pflegten wir wiederum Kontakte zu Pfarrpersonen in bedrängten Situationen.
Auf Anregung der letzten Jahresversammlung befassten wir uns mit dem Thema Arbeitszeiterfassung. Wir sahen an uns selber, dass die Arbeitseinteilung sehr individuell gehandhabt wird. Deshalb verzichteten wir auf eine weitere Klärung. Unser Vorschlag: Eigene Arbeitszeiterfassung erstellen. Erkennen wie viel Zeit nötig ist, um die verlangten Kernaufgaben zu erfüllen. Falls ein effizienteres Arbeiten nicht möglich ist, soll die nicht pfarramtliche Arbeit reduziert werden. Die Verfassung verlangt von den Pfarrpersonen, Zeit und Kraft gewissenhaft für ihr Amt einzusetzen (§ 32.1). Gleichzeitig ist es unseres Erachtens wichtig, die Arbeit so einzurichten, dass man mit Freude dranbleiben kann.

Religionsstatistik
Im Winter kamen die neuen Zahlen des Bundesamtes für Statistik heraus. Es stellte sich heraus, dass die dort erhobenen Zahlen nicht mit den effektiven Zahlen der Kantone identisch sind. Auch die Zählung ab 15 Jahren ist nicht wirklich hilfreich. Der Thurgau hat nach dieser Zählung weniger Reformierte als Katholiken, was mit den Zahlen der Gemeinden nicht übereinstimmt. Die Tendenz ist allerdings richtig.

Jahresversammlung
Auf Antrag des Kassiers Lars Heynen beschlossen wir auf den Jahresbeitrag 2019 zu verzichten. Anlass gab, dass der Rhythmus der Rechnungsstellung nicht mehr stimmte, und wir zudem auf das hohe Eigenkapital hingewiesen wurden. Aufgrund der Statuten schien uns dieser Verzicht möglich. Grundsätzlich ist die Mitgliedschaft an den Beitrag gebunden, es ist uns aber ein Anliegen, dass sich alle Pfarrerinnen und Pfarrer des Kantons zum Pfarrverein zugehörig fühlen.
Für das Thema der Jahresversammlung gingen wir auf die Anregung ein, die Veränderungen im Pfarrberuf näher anzusehen. Wir baten Prof. Dr. Ralph Kunz, Ordinarius für praktische Theologie an der Universität Zürich, das Thema für uns zu bearbeiten. Titel: Was lohnt sich im Pfarramt? Die Versammlung konnte am 9. Juni 2020 unter Beteiligung von 37 Pfarrpersonen in Hüttwilen stattfinden.
Durch den Wegzug von Lars Heynen nach Niederuzwil (St.Gallen) galt es jemanden für das Kassieramt zu finden. Pfr. Martin Epting (Thunbachtal) erklärte sich verdankenswerterweise dazu bereit. Als Beisitzerin wurde Dr. theol. Sandra Leuenberger-Wenger, die seit zwei Jahren eine 50% Stelle in Frauenfeld innehat, gewählt. Vorstand: Präsidium Richard Ladner (Hüttwilen), Aktuarin Sarah Glättli (Erlen), Kassier Martin Epting (Thunbachtal), Beisitzer Christian Herbst (Uttwil), Beisitzerin Sandra Leuenberger (Frauenfeld).
Bereitgestellt: 18.06.2021     Besuche: 37 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch