Auf der Suche nach dem Stein der Weisen

ip-1-2020-Jean-Eric-Bertholet<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrverein.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>77</div><div class='bid' style='display:none;'>3733</div><div class='usr' style='display:none;'>380</div>

Und sie dreht sich doch… und läuft und läuft und läuft: unsere Kirche, die für einige aus dem letzten Loch pfeift und sich doch immer wieder erneuert. Jetzt auf Schweizer Ebene. Und was machen wir daraus?
Jean-Eric Bertholet
Kirche kann man sehr unterschiedlich erfahren, natürlich in der Gemeinde, natürlich im Gottesdienst, aber auch in ihrem ganzen kulturellen oder sozialen Engagement, und in Kirchentagen, Weltversammlungen, Tagungen, Synoden, Kirchenfesten. Und nun auch in der Synode der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz.
Hoffentlich erleben wir die EKS nicht nur in Verlautbarungen und Stellungnahmen sondern – so ist es auch geplant – auch in Gottesdiensten und Begegnungen.
Was geht es uns Ordinierten an, Diakone oder Pfarrpersonen?
Kirche ist mehr als nur Gemeinde, mehr als nur Kantonalkirche. Eindrücklich sind für mich die grossen Begegnungen eines Kirchentags (1981 in Hamburg), einer Weltversammlung (1998 in Harare), grosse Begegnungen, Feste, lokal – manchmal sogar im Quartier – kantonal (alle Feiern des Reformationsjubiläums), ökumenisch, musikalisch, spirituell.

Eine unsichtbare Kirche?
Was ist die wahre Kirche? Die Reformierten haben sich immer um Strukturen sehr bemüht, und doch wissen wir, dass dies nicht die ganze Kirche ist… Kirche ist immer noch ein bisschen mehr… Evangelium, Reich Gottes, Nächstenliebe.
Welche Visionen werden unserer Kirche, unseren Kirchen neues Leben einhauchen? In Sankt-Gallen sagen sie: «Nahe bei Gott – nahe bei den Menschen», Bern hat die «Vision 21» («Von Gott bewegt, den Menschen verpflichtet»), Neuchâtel sucht nach einer dynamischen und flexiblen Kirche («une Eglise dynamique et souple»), wir träumen von fresh expressions und bewahrten Traditionen.
Und da sind wir mit all unseren Theologien und Vorlieben, und eigenem Amts- oder Kirchenverständnis. Wir sollten wieder – oder vermehrt! – miteinander sprechen, was den SRPV schon vor zehn Jahren zu einer Nummer von Inter Pares inspiriert hatte (2010/2) und uns dazu gebracht hat, wieder Tagungen zu organisieren: 2009 in Basel, 2010 in Lausen, 2012 in Biel, 2014 in Wollishofen, 2016 in Lausanne-Romainmôtier, 2019 in Basel…

Zusammen Kirche sein
Eigentlich geht es nicht nur um ein schweizerisches Profil, so wichtig ein gemeinsamer Auftritt auf Schweizer Ebene auch ist. Es geht nicht nur um Verlautbarungen und Stellungnahmen, nicht nur um Ethik, nicht nur um Politik, nicht nur um Finanzen, so wichtig alle diese Dinge auch sind.
«Synode» oder «Konzil» bedeutet, dass man zusammenkommt, um gemeinsam Kirche zu sein. Mit all unseren Unterschieden und Reichtümern an Erfahrungen, Engagements, Sorgen, Beziehungen, spirituell, theologisch, sozial. Die Berner sagen: «Vielfältig glauben – Profil zeigen», «Offen für alle – solidarisch mit den Leidenden».
Vielleicht wäre es am schönsten, wenn wir alle unsere Visionen zusammenbringen würden, aus allen Ecken der Schweiz, alle unsere Erfahrungen.
Vielleicht in einem Kirchentag, so wie am Bodensee im September, oder an einer Tagung, oder doch an einer offenen Synode, oder Gesprächssynode, im Hören aufeinander, im Suchen miteinander, und dies wäre eine ganz frische Erfahrung von dem, was Kirche ist.
Bereitgestellt: 06.03.2020     Besuche: 96 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch