Eine Tagung in Basel

IP-1-2019-jean-eric-bertholet<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarrverein.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>77</div><div class='bid' style='display:none;'>3488</div><div class='usr' style='display:none;'>380</div>

Am 4. und 5. November trafen sich in Basel zahlreiche Kollegen des evangelischen Pfarrvereins Baden mit einigen Dutzend Schweizer PfarrerInnen.
Jean-Eric Bertholet
Dieses Treffen mit Hunderten von deutschen KollegInnen war für die Schweizer Seite eindrücklich, ebenfalls wie die Jubilare 10, 25, 40, 50 und 60 Jahre nach ihrer Ordination geehrt wurden!
Internationale oder schweizerische Begegnungen bereichern unseren Alltag. Die tiefsinnigen Vorträge und ihre vertiefende Besprechung ebenfalls. Ergreifend war die Rede des 85jährigen Fulbert Steffensky, der in grosser Gelassenheit seine Lebensperspektive ansprach: «Ich bin 85 Jahre alt», sagte er, «und werde in sehr absehbarer Zeit sterben». Mit Humor fragte er, ob er für seine tiefsinnigen Gedanken eingeladen wurde, oder einfach als Anschauungsobjekt. Mit Heiterkeit verdankte er aber sein Leben den vielen Menschen, mit denen er ein Stück Weg gegangen ist. «Nicht die blanke Zahl 85 lehrt mich die Nähe des Todes, vielmehr noch lehren es all die Menschen, die kaum älter waren als ich, die aber schon tot sind: meine verstorbene Frau, der enge Freund, der im letzten Jahr gestorben ist, viele andere Freundinnen und Weggefährten. Es lehren mich die Nähe des Todes auch die jungen Menschen, mit denen ich umgehe, meine Enkel und meine Kinder. Sie lehren es mich durch ihre pure Jugend. Alle, die vor mir gegangen sind, sind meine Sterbelehrer.»
Da wünscht sich Steffensky in seiner letzten Lebenszeit drei Dinge noch intensiver zu lernen: den Dank, die Reue und die Resignation. Diese ergreifende Rede kann man im Pfarrvereinsblatt unserer Badener KollegInnen auf ihrer Homepage lesen: www.pfarrverein-baden.de oder auf unserer Homepage unter » www.pfarrverein.ch/bericht/843
Autor: Mark Haltmeier     Bereitgestellt: 08.03.2019    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch